Interview mit Sir Peter Jackson über die Premiere in Neuseeland


Der Film, Der Hobbit: Eine unerwartete Reise, wird wahrscheinlich im November 2012 seine Premiere in Wellington feiern. Sir Peter Jackson und Premier Minister John Key, kündigten heute an, dass das Set vom Hobbingen in Waikato steht.

Wellington beherbergte schon die Weltpremiere von HdR: Die Rückkehr des Königs im Dezember 2003. Über 100.000 Menschen kamen damals um die Parade zu sehen.

„Ich denke, Warner Broswar von der Premiere zu Die Rückkehr des Königs total überwältigt. Niemand in der Filmindustrie konnte sich vorstellen, dass ein ganzes Land hinter so einer Produktion stehen kann.“ sagte Peter Jackson heute.
„Ich bin der Meinung, dass jeder Beteiligte wird ganz verrückt darauf sein, solch eine Premiere wieder hinzu bekommen wie es bei Die Rückkehr des Königs der Fall war.
Wenn man der Meinung ist, die Premiere zum dritten Teil der Trilogie sei groß gewesen, der kann sich auf diejenige im Jahre 2012 freuen.“ sagte Key. „Man kann die All Blacks (Neuseeland s Rugby-Nationalmannschaft) mit Ihrer sog. Ticker-Tape-Parade bewundern, sowie die Welingtoner und Neuseeländer erleben, welche zahlreich anreisen werden, um dieses große Ereignis zu feiern. Es ist also ein tolles Ereignis für ganz Neuseeland.“

Es wurde also angekündigt, dass das Hobbingen in der Nähe von Matamata sein wird, das im Gegensatz zur bereits bestehenden Touristenattraktionen umfassender sein wird.[MEHR]

„Ich bin sehr gespannt auf das Set, ob es so unglaublich und wunderschön sein wird, dass es stehen bleiben kann.“ sagte Sir Jackson. „Das letzte Set war hauptsächlich aus Polystyrolen und wanderte somit nach dem Dreh auf den Müll. Aber vor zehn Jahren konnte man Hobbingen besichtigen, umherlaufen und schauen, wie die Hobbits lebten.
Wir sind leider schon fertig für heute. Unsere zweite Mannschaft wird hier noch zwei oder drei Tage filmen. Wir werden diesen Platz verlassen und alles stehen lassen, so dass man ihn besichtigen kann.“

„Es ist magisch, es ist eine großartige Location.“ fügte Key hinzu. „Dieses Set hier wird über Generationen erhalten bleiben um es immer wieder zu sehen.“

Sir Peter sagte dass er sich unter keinem großen Druck fühlt seit Herr der Ringe.
„Ich bin immer noch ein Filmemacher und ich fühle keinen Unterschied. „Der psychologische Druck ist interessant, denn mit Der Herr der Ringe lastete enormer Druck auf uns. Das waren DIE gigantischen Filme und wir sollten gleich alle drei davon auf einmal drehen und wir befürchteten, dass sie missglücken könnten.
Doch nun nehmen wir die Herausforderung von Neuem an und die Leute haben nun eine gewisse Erwartungshaltung, nachdem sie die Trilogie gesehen hatten. Und nun erwarten sie, dass der Hobbit mindestens genauso gut wird. Aber ich betone, dass ich nur eines tun kann, nämlich einen Film drehen, den ich gerne anschaue, so wie ich es bislang immer getan habe.“

Der Drehbeginn von Der Hobbit nach dem Boykott der Schauspieler verzögert und blieb nur in Neuseeland, nachdem deren Regierung eine entsprechende Abmachung getroffen hatte.

„Es war genau ein Jahr und einen Tag her, dass wir den Vertrag mit New Line Cinema unterzeichnet hatten“, sagte Key heute. „Zu jener Zeit wurden alle Hebel in Bewegung gesetzt, um den Dreh der Filme in Neuseeland zu ermöglichen. Es werden über 3000 Menschen mit den Arbeiten am Set und der Produktion der beiden Hobbit Filme beschäftigt sein, was fantastisch für unsere Industrie ist.
Seitdem ich im Amt des Premierministers bin, haben die Menschen zum ersten Mal für eine Gesetzesänderung protestiert, damit deren Arbeitsplätze gesichert würden. „

Sir Peter ist sich sicher, dass ohne die Hilfe der Regierung, der Filmdreh nach Übersee verlagert worden wäre.

„Ich weiß, dass zu jener Zeit der Hype sehr groß war und die Leute wussten nicht so recht, was sie glauben sollten,“ sagte Sir Peter heute. „Die Wahrheit ist, dass vor einem Jahr Warner Bros in Großbritannien und Schottland nach Alternativen gesucht hatten, wobei Fotographen nach geeigneten Locations Ausschau halten sollten. Wir waren für den Umzug bereit.
Die Filmindustrie kann zwar das Einkommen um eine beträchtliche Menge steigern, aber sie ist wiederum auch mit hohen Kosten verbunden. Wenn man in seinem Land eine Filmindustrie aufbauen möchte, dann muss man wettbewerbsfähig sein. Australien will eine Filmindustrie aufbauen, ebenso Kanada, sowie viele Statten in den USA – auch England ist da sehr strebsam. Wenn man also ein Stück vom großen Kuchen abhaben möchte, dann darf man das Besteck nicht vergessen.“

Trotz der Unterstützung der Regierung Neuseelands, ist Sir Peter Jackson nicht bereit, diese zu befürworten.

„Ich bin kein Politiker“, antwortete er, als er gefragt wurde. „Ich unterstütze die Filmindustrie und die Menschen, die in ihr arbeiten möchten. Ich habe mit der Labour-Regierung zusammengearbeitet, Helen Clark war eine große Unterstützerin der Filmindustrie. Ich selbst habe gar keine politische Zugehörigkeit. Aber wenn wir einen Hilfeschrei ausrufen, begrüße ich die Art und Weise, auf die John uns unterstützen würde.“

Sir Peter sagt, dass der Film voll im Zeitplan ist und er äußerst zufrieden mit dem Aussehen der Angriffe sei.

„Es muss laufen, denn anderenfalls bekomme ich Probleme“, sagte er heute am Set von Hobbigen. „Wir sind im Zeitplan, waren 110 Tage im Studio und jetzt 5 Tage am Drehort. Es sieht großartig aus. Die Art, wie die Angriffe in 3D aussehen, ich habe die Brille auf, während ich auf das 3D-Material sehe, es ist fantastisch. Das Grün des Drehortes ist, was ich am meisten liebe. Dieses Licht ist toll und die Farben sehen in 5K HD äußerst überwältigend aus.“ Sir Peter fügte hinzu, dass außer des Hobbingen-Sets nahe Matamata die anderen Drehorte im Film allesamt neu seien und er gründlichen Spaß an deren Suche hätte. „Der größte Nervenkitzel, den mir diese Filme gegeben haben, ist die Suche nach Drehorten“, sagte Sir Peter weiter. „Ich muss sieben bis acht Stunden täglich damit verbringen, in einem Helikopter herumzufliegen, vielleicht sogar noch länger und man landet an Orten, wo niemand jemals war. Man meint, dass niemand jemals auch nur einen Fuß hingesetzt habe, so entfernt ist dieses Plätzchen. Es ist solch ein Nervenkitzel, mein Land zu sehen. Vor dem Herrn der Ringe bin ich nie wirklich auf der Südinsel gewesen. Es ist einfach der unglaublichste Platz hier … wir drehen hier im Paradies.“

Und ist Jackson nun endlich froh, nach all den bezwungenen Schwierigkeiten, um den Film in die Produktion zu bringen?

„Es ist nicht so einfach“, erklärt er. „Immer, wenn ich gerade einen solchen Film mache, träume ich davon, am Strand zu liegen und jedes Mal, wenn ich am Strand liege, möchte ich einen Film drehen.“

Der erste Hobbit-Film, Eine unerwartete Reise, soll seine Premiere in Wellington Ende November 2012 feiern, bevor er in Neuseeland am 13. Dezember und in den USA am 14. Dezember freigegeben wird.
Profilbild von sisslik
Sisslik alias Andreas Fritz ist als Administrator sowie als Chefredakteur im HQ Gaming Network tätig und ist mit Zak McKracken, Space Quest, X-Wing und DUNE 2 aufgewachsen und seit der Kindheit mit dem Commodore C16 ein Gamer mit Leib und Seele. Deshalb wird auch privat viel am PC, sowie der Spielekonsole gedaddelt, am liebsten werden Strategie, Shooter und düstere Sci-Fi Survival-Horror gespielt.

Leave a Reply

Lost Password